Ayurvedisch Kochen Misosuppe Rezept

Gefühlt steht jeder unter Spannung, von außen oder von innen, aus den unterschiedlichsten Gründen. Das Leben fordert, und zwar heftig. Gerade in Zeiten wie diesen ist es wichtig, die Nieren ordentlich mit Chi zu versorgen. Denn das Nieren Chi versorgt uns mit Lebensenergie, mit Prana. Die einen wurden von Geburt aus durch ihre Genetik mit einem ordentlichen Bonus auf den Nieren versorgt; sie können essen was sie wollen, wenig schlafen, rauchen, trinken, bis sie 40 sind, und die Batterien scheinen einfach nie auszugehen. Wenn du nicht zu diesen „Glückspilzen“ gehörst, dann musst du umso mehr dafür sorgen, dass du dich um deinen Energiehaushalt kümmerst.

Dazu kommt, dass insbesondere vegan lebende Menschen in den kalten Wintermonaten das Magenfeuer richtig anheizen müssen, um Eigenwärme im Körper erzeugen. Denn so gesund und vor allem auch zeitgemäß eine vegane Ernährung zweifelsohne ist, ist es ausschlaggebend, es richtig zu machen. Das bedeutet, den Jahreszeiten entsprechend dem Körper das zuzuführen, was er braucht, um geistig und physisch in Höchstform zu kommen. Mit Aspekten aus der ayurvedischen und makrobiotischen Ernährungslehre kannst du dies optimal erreichen.

Misosuppe mit Vollkorn-Rundkornreis und Azukibohnen

Zutaten Misosuppe (erhältlich z.B im Alnatura)
  • verschiedene Wurzelgemüse (z.B. Möhre, Sellerie, rote Bete, Petersilwurzel)
  • getrocknete Shitake-Pilze
  • Lauch
  • Dulse (französische rote Meeresalge)
  • Kombu Alge
  • Ingwer
  • frische Petersilie
  • Genmai Miso (natürlich fermentiert!*)
  • Tamari (original japanische Sojasauce)
Zutaten Suppeneinlage
  • Vollkorn Rundkornreis
  • Rote Azukibohne

*Es ist wichtig, dass das Miso natürlich fermentiert wurde. Da das Miso einerseits natürliches Vitamin B12 generiert und andererseits während des Fermentationsprozesses alle Mineralstoffe und Vitamine vervielfacht werden.

Zubereitung:

Wurzelgemüse in mundgerechte Stücke schneiden. Alles in einen Topf mit Wasser (Menge entspricht der gewünschten Menge der Suppe) geben und einmal kurz aufkochen. Dann 3 bis 4 Shitake zugeben, ein Stück der Kombu Alge und die von den Blättern getrennten Petersilstengel so in den Topf einlegen, sodass sie am Ende der Kochzeit wieder entnommen werden können.

Good to know: Die Kombu Alge gibt Ihre Mineralstoffe, das Jod  und weitere Vitalstoffe während des Kochprozesses an die Suppe ab. Meeresgräser können übrigens problemlos auf dem Meeresgrund gezüchtet werden, ohne dass ein Raubbau an der Natur stattfindet.

Etwas später den Lauch in Streifen schneiden und ebenfalls mitköcheln lasse. Den Ingwer raspeln, auspressen und den aufgefangenen Saft zugeben. Alles auf kleiner Flamme in Summe ca. eine halbe Stunde köcheln lassen.

Übrigens: Wer hier Angst vor Vitaminverlust hat: Es ist zwar richtig, dass manche Vitamine durch die Hitze verloren gehen, dafür können andere, hitzeresistente Vitamine nach der Kochzeit auf geringer Flamme vom Körper viel besser aufgepalten und verwertet werden. Außerdem ist eingekochtes Gemüse gerade in kalten Wintermonaten besser verdaulich und schenkt darüber hinaus Wärme, was mit Rohkost weniger gut möglich ist.

Zum Schluss die Dulse zur fast fertig zubereiten Misosuppe hinzugeben und gut einrühren. Anschließend etwas Genmai Miso mit etwas abgeschöpfter Flüssigkeit aus dem Topf in einer Schale anrühren und ebenfalls einrühren. Hier mit der Menge einfach ausprobieren, die Misosuppe darf kräftig schmecken. Zum Abschmecken etwas Tamari hinzugeben und mit der frisch geschnittenen Petersilie servieren!

Achtung! Die Suppe darf mit dem Miso nicht mehr kochen, da die Mikroorganismen sonst zerstört werden. Um diese zu aktivieren, reicht es, sie in der Suppe zu erwärmen und kurz leicht blubbernd köcheln zu lassen.

Als Suppeneinlage eignet sich Reis mit Azukibohnen im Verhältnis ¾ Reis zu ¼ Bohne hervorragend. Die Azukibohnen versorgt die Nieren mit ordentlich Chi, der Reis gibt eine sättigende Grundlage. Wichtig ist es, die Bohnen am Abend zuvor ca. 12 Stunden im Wasser einzuweichen, das Wasser dann abzugießen und nochmals gründlich zu waschen. Damit lassen sich blähende Stoffe der Bohne entfernen.

Am Tag der Zubereitung erst die Bohnen ca. 40 Minuten auf kleiner Flamme köcheln. Wenn du die Bohnen salzen möchtest (aufgrund der Tamari jedoch nicht notwendig), tue dies bitte erst in den letzen 15 Minuten des Kochprozesses, da sich die Hülsen sonst verschließen. (Dies gilt übrigens für alle Hülsenfrüchte.). Den Vollkorn Rundkornreis waschen und in einem separaten Topf in etwas Öl kurz andünsten und dann mit Wasser aufgießen. Dann die Bohnen abgießen, in den Topf mit Reis zugeben und alles ca. 40 – 50 Minuten auf kleiner Flamme köcheln, bis das Wasser vollständig aufgesogen ist. (Mit einem Dampfgarer verkürzt sich die Zubereitungszeit natürlich entsprechend.)

Tipp: Die Misosuppe und die Reis-Bohnen-Pampe eignen sich auch sehr gut als Kur sowie als leichte Suppe zum Frühstück und lassen sich wunderbar auf Vorrat kochen. Zum Aufwärmen einfach die gewünschte Menge aus dem Kühlschrank entnehmen, kurz zum Köcheln bringen, jedoch nicht mehr aufkochen, damit die Mikroorganismen nicht zerstört werden.